Wenn du ankommst im „Häusle“, liegt vor dir ein ganzer Berg von Tagen. Zuerst zögerlich noch, dann immer freudiger, näherst du dich der Stadt, den Schwaben und all den anderen in dieser kosmopolitischen Stadt.

— Vera Bischitzky, Stipendiatin 2003

Irmela Brender verstorben

Die geschätzte, wunderbare Kollegin, Irmela Brender, ist am vergangenen Donnerstag, den 2. März 2017, verstorben.

Irmela Brender, geboren 1935 in Mannheim, gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Stuttgarter Schriftstellerhauses, war bis vor eineinhalb Jahren auch tätiges Mitglied.

Irmela war eine gefragte Journalistin (Funk und Printmedien), eine Kinderbuchautorin, eine Lyrikerin, eine fleißige Übersetzerin aus dem Englischen und aktiv in der literarischen Szene, darunter im Freundeskreis der Übersetzer, im VS (Verband deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg) und im PEN-Zentrum Deutschland.

1980 wurde ihr vielfältiges literarisches Werk mit dem Literaturpreis der Stadt Stuttgart ausgezeichnet, 1989 mit dem Helmut-Sontag-Preis des Deutschen Bibliotheksverbandes sowie 1992 mit der Wieland-Medaille in Gold der Stadt Biberach.

In Erinnerung an Irmela Brender ihr Gedicht, das sie selbst eingelesen hat, mit dem Titel “Abschied”.

Kein Kommentar möglich