Menü

Redaktion

Astrid Braun ist die Geschäftsführerin des Stuttgarter Schriftstellerhauses (Foto: Birgit-Cathrin Duval)
265 Beiträge

Neueste Beiträge

Sommerprogramm: „Ins Blaue …“

Jetzt ist die Zeit reif, wir streben ins Blaue … , wir brechen auf, ohne Stuttgart zu verlassen. Ins vertraute Ungewisse. Unsere literarische Sommerreihe haben wir den Gegebenheiten angepasst. Dank der Kooperation mit dem Garnisonsschützenhaus können wir endlich wieder Literatur vor Publikum vorstellen und zum Gespräch einladen.

Moritz Hildt: „Eine unmögliche Lektüre: James Joyces Finnegans Wake. Bericht einer genüsslichen Irrfahrt“

Lesen hilft. Das tut es immer. Und warum nicht diese unmöglichen Zeiten zum Anlass nehmen, um sich einem unmöglichen Buch zu widmen? So oder so ähnlich waren meine Gedanken, als ich vor einem guten Monat zu Finnegans Wake (1939) griff – jenem berüchtigten letzten Roman von James Joyce, schrieb Moritz Hildt

Vorbereitungen für die Sommerreihe „Ins Blaue …“

Sommerlich war das Wetter noch nicht, als wir am letzten Freitag, 8. Mai, im Garnisonsschützenhaus zusammentrafen, um die Sommerreihe „Ins Blaue …“ gemeinsam mit Mitgliedern des Vereins Garnisonsschützenhaus e. V. und Mitarbeiter:innen der EVA / Abteilung Sozialpsychiatrisches Gemeindezentrum Sillenbuch vorzubereiten.

Buchtipp von Astrid Braun: „Mädchen, Frau etc.“ von Bernadine Evaristo

Dieser wunderbare Roman, so souverän in der Sprache, so schillernd im Ton, so humorvoll bis bewegend, beschreibt die Kultur des Weiblichen in all seinen Facetten.

Kulturarbeit im Corona-Alltag ist vielfältig

Die Freuden des Corona-Alltags sind mannigfaltig. Vom schweren Paket bis zur defekten Waschmaschine. Ruhe bewahren, Pakete einsammeln, einen uns gewogenen Handwerker anrufen und anflehen, uns zur Hilfe zu eilen. Maske und Schnelltest gibt es für ihn gerne gratis.

Zu jedem Weg gehört ein Buch …. oder mehrere

Dabei fiel mir auf, dass ich inzwischen Abschnitte eines Hörbuches mit bestimmten Wegmarken, Streckenabschnitten meiner Wanderungen verknüpfe. Beispiele Don DeLillo "Die Stille" und Deniz Ohde "Streulicht"