Schöpferisch und friedlich war mein Leben im Schriftstellerhaus. Mit Schwermut verlasse ich den Ort.

— Fuad Rifka, Lyriker, Hölderlin-Spezialist aus Beirut, 2002

Ausstellung Fotos Roland Bauer: “Bäuerliche Lebensformen sterben mit den alten Leuten”

1982 legt Roland Bauer als Absolvent der Fachhochschule für Fotografie Dortmund seine Examensarbeit vor: „Bäuerliche Lebensformen sterben mit den alten Leuten”.

Authentizität ist der Impuls der Zeit, Dokumentation, Bestandsaufnahme von Wirklichkeit. In einem Kocherseitental kristallisiert sich sein Thema aus – auf Kodak Barytpapier ­– in der Existenz und Bekanntschaft eines alten, kleinbäuerlich wirtschaftenden Geschwisterpaars.

Die Arbeit macht Furore, erhält den Kodak Fotobuchpreis 1983, wird verlegt. Zwei Auflagen sind schnell vergriffen, der Band ist seit Jahren nicht mehr verfügbar. 2012 endlich eine Neuedition.

Die Distanz von 30 Jahren versucht ein Text von Gilbert Fels auszuloten: „Was aber bleibt”.
Fotos und Text sind ab dem 26. November bis zum 20. Dezember 2018 zu sehen im Schriftstellerhaus, Mo-Do von 16-18 Uhr.

Kein Kommentar möglich