Ach du Kanalstraße vier, was tät ich ohne dir!

— Armin Ayren
Aktuelles

1. Hannsmann-Poethen Literaturstipendium für Gerhild Steinbuch und Jagoda Szmytka

jagoda szmytka

Jagoda Symptka (Foto: Andoz Krishnadas)

Das Hannsmann-Poethen Literaturstipendium der Landeshauptstadt Stuttgart haben die Autorin Gerhild Steinbuch und die Komponistin Jagoda Szmytka erhalten. Um das Stipendium hatten sich dreizehn Künstler-Tandems beworben.

Ab Mitte September bis Mitte Dezember wohnen und arbeiten die beiden im Stuttgarter Schriftstellerhaus, das von Johannes Poethen 1983 gegründet und der Stadt nun für seine beiden Stipendiatinnen zur Verfügung gestellt wurde. Weiterlesen »

Aktuelles

Kein Brexit in Klagenfurt – Stipendiatin gewinnt 3sat-Preis

bachmannpreistraeger2016-532x200

Stefanie Sargnagel (Publikumspreis), Sharon Dodua Otoo (Bachmannpreis 2016), Julia Wolf (3sat-Preis) und Dieter Zwicky (Kelag-Preis, v.l.n.r.)

wolf-532x200

Julia Wolf in Klagenfurt. Ihre Lesung eines Kapitels aus dem Roman “Walter Nowak bleibt liegen” überzeugte. Fotos: Wolfgang Tischer

Sharon Dodua Otto gewann gestern am 3. Juli den renommierten Bachmann-Preis 2016 in Klagenfurt mit einem Text über ein Ei, das nicht hart werden will: “Herr Gröttrup setzt sich hin”. Otoo, 1972 in London geboren, studierte Germanistin, lebt mit ihren vier Söhnen seit 2006 in Berlin als Autorin, Publizistin und Verlegerin. Sie schreibt auf deutsch und englisch.
Den Kelag-Preis ging an Dieter Zwicky mit dem Text “Los Alamos ist winzig”.

Zu unserer großen Freude ging der 3sat-Preis an Julia Wolf, die ab Oktober bis Dezember 2016 Stipendiatin im Schriftstellerhaus ist. Wir freuen uns sehr und gratulieren herzlich!
Der Publikumspreis ging an Stefanie Sargnagel.

Ausführliche Informationen und Podcasts zu den Literaturtagen am Wörthersee im literaturcafe.de.

Heimat trifft Heimat

Lesung Shida Bazyar: Das Blau erhält Tupfer

Fotos: Baden-Württemberg Stiftung/Dr. Sebastian Schulz

Ein weiterer Abend in unserer Reihe “Heimat trifft Heimat” am 6. Juni 2016. Zu Gast: Shida Bazyar. Nicht aus Teheran eingeflogen, sondern aus Berlin, wo die 1988, im rheinland-pfälzischen Hermeskeil geborene Autorin seit zwei Jahren lebt. Ihr Debütroman “Nachts ist es leise in Teheran” (Verlag Kiepenheuer & Witsch) schlug auf dem Buchmarkt ein. Die Gastgeberin empfing aufs Wärmste.  Weiterlesen »