Ach du Kanalstraße vier, was tät ich ohne dir!

— Armin Ayren
Aktuelles

Moritz Heger übernimmt Vorsitz im Verein Stuttgarter Schriftstellerhaus

Am 25. September 2017 wurde auf der jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung Moritz Heger einstimmig zum neuen 1. Vorsitzenden des Vereins Stuttgarter Schriftstellerhaus gewählt. Zum stellvertretenden Vorsitzer wurde Wolfgang Tischer (literaturcafe.de) ernannt. Als Beisitzer wurde Fabian Neidhardt neu gewählt, weiterhin im Amt sind Michael Seehoff als Schriftführer, Helga Danzer und Susanne Stephan als Beisitzerinnen.

Sehr herzlich und mit großem Dank verabschiedet wurden Ingrid Bussmann (ehemalige 1. Vorsitzende) sowie Signe Sellke (ehemalige 2. Vorsitzende).

Moritz Heger © privat

Moritz Heger © privat

Moritz Heger, geboren 1971, veröffentlichte den Roman “In den Schnee” bei Jung und Jung, Salzburg. Außerdem Theaterstücke und Gedichte in Zeitschriften und Anthologien. Er lebt in Stuttgart und unterrichtet am Heidehof-Gymnasium Deutsch, Evangelische Theologie, Literatur und Theater. Zuletzt war im Haus die Ausstellung “Lichtgrau” mit Gedichten von Heger und Zeichnungen des Künstlers Christian Lang zu sehen. Dazu haben die beiden ein Buch in der Edition Kanalstraße 4 konzipiert, das als Jahresgabe 2017 an alle Mitglieder verschenkt wird. Das Buch ist auch im Haus zum Preis von 12 Euro zu erwerben.

Stuttgart liest ein Buch 2017

Astrid Braun, Geschäftsführerin des Stuttgarter Schriftstellerhauses und Initiatorin von Stuttgart liest ein Buch

 

Astrid Braun

»Das schönste Projekt, das ich je betreut habe. Tolle Autorinnen, spannendes Lesen und interessante, auch kontroverse Diskussionen mit LeserInnen, die ich sonst nie getroffen und gehört hätte. Ein Wortnetz über die Stadt zu werfen, in dem sich so viele Einrichtungen wiederfinden, das ist einfach bewegend und bereichernd.«

Stuttgart liest ein Buch 2017

Deshalb engagiert sich Stefanie Stegmann vom Literaturhaus Stuttgart für Stuttgart liest ein Buch

Stefanie Stegmann vom Literaturhaus Stuttgart

»Ich engagiere mich für “Stuttgart liest ein Buch“, weil ich den Gedanken wundervoll finde, eine Stadt in Aufruhr zu versetzen – mit Literatur!«

Stuttgart liest ein Buch 2017

Deshalb engagiert sich Michael Seehoff für Stuttgart liest ein Buch

Michael Seehoff

Michael Seehoff, Blogger, Mitglied im Vorstand des Schriftstellerhauses, sagt zu Stuttgart liest ein Buch:
»Der Roman “Nachts ist es leise in Teheran” ist ein wichtiges Buch zu den brennenden, aktuellen Fragen mit denen wir uns konfrontiert sehen: Flucht, Verlust der Heimat, Integration und Rolle der Herkunftsfamilie. Der Roman bildet den idealen Rahmen, um darüber ins Gespräch zu kommen. Ich erhoffe mir, dass wir vor allem mit den zu uns Geflüchteten in den Veranstaltungen in Gespräch kommen und Einblick in ihre Lebenswirklichkeit erhalten.«

Stuttgart liest ein Buch 2017

Deshalb engagiert sich die Antiquarin Petra Bewer für Stuttgart liest ein Buch

Antiquarin Petra Bewer

»Ich freue mich auf ‘Nachts ist es leise in Teheran’ die Autorin Shida Bazyar und die vielen Veranstaltungen in Stuttgart zum Thema!«

Stuttgart liest ein Buch 2017

Deshalb engagiert sich die Buchhändlerin Susanne Martin für Stuttgart liest ein Buch

 

Susanne Martin

»Als Buchhändlerin lese ich ständig Bücher und habe im Alltag oft gar nicht die Ruhe, alle Aspekte eines Buches richtig wahrzunehmen. Bei der Aktion „Stuttgart liest ein Buch“ nimmt man sich jedoch genau dafür die Zeit! Damit wird vielen Menschen sicher noch einmal sehr bewusst, wie faszinierend Literatur sein kann und wie viele Facetten schon ein einziges Buch haben kann. Das vielfältige Programm der Aktion zeigt das in besonderer Weise und ich trage deshalb sehr gerne dazu bei, die Aktion in ganz Stuttgart zu verbreiten.«

Stuttgart liest ein Buch 2017

Deshalb engagiert sich Literaturwissenschaftlerin Alexandra Birkert für Stuttgart liest ein Buch

Dr. Alexandra Birkert

»Wer sich dem Zauber (und manchmal auch den Strapazen) eines guten Buches aussetzen will, zieht sich, wenn er kann, in sein Schneckenhaus zurück: Er sucht ein ruhiges Plätzchen oder stöpselt sich die Ohren zu, um abgeschottet mit dem Text ins Zwiegespräch zu kommen. Weiterlesen »

Stuttgart liest ein Buch 2017

Deshalb engagiert sich die Literaturpädagogin Barbara Knieling für Stuttgart liest ein Buch

Barbara Knieling

»Alle Welt spricht über Fußball. Dieses Selbstverständnis wünsche ich mir auch über Literatur. Denn Lesen bringt nicht nur die eigenen Gedanken auf Trab. Werden sie anderen mitgeteilt, lesen nicht nur viele Stuttgarter*innen ein Buch, sondern werden durch Gespräche zum eigenen Nachdenken angeregt, was meinem Wunsch ziemlich nahe kommt. Damit viele Bescheid wissen und das Buch tatsächlich in aller Munde ist, deshalb engagiere ich mich.«

Stuttgart liest ein Buch 2017

Deshalb engagiert sich Fabian Neidhardt für Stuttgart liest ein Buch

Fabian Neidhardt

»”Stuttgart liest ein Buch“ bringt meine Leidenschaft für das Lesen und das Schreiben in den Alltag. Dieses Literaturfestival belebt eine alte Kultur, die heutzutage viel Konkurrenz hat und sich mit genau dieser Konkurrenz die größte Gemeinsamkeit teilt: Das Streben danach, Geschichten zu erzählen.«

Stuttgart liest ein Buch 2017

Deshalb engagiert sich Reinhilde Rösch vom Börsenverein Baden-Württemberg für Stuttgart liest ein Buch

Reinhilde Rösch

Reinhilde Rösch, die Geschäftsführerin des Börsenverein Baden-Württemberg engagiert sich bei Stuttgart liest ein Buch »weil ich es eine wunderbare Gelegenheit finde, Lesen und Bücher zum Stadtgespräch zu machen. Die vielen Veranstaltungen, die einzelne Aspekte aus der gewählten Geschichte aufgreifen, lassen einen in fremde Welten und neue Themen eintauchen – das Beste was Bücher zu bieten haben.«